Der einfache Leitfaden für Design Thinking

Design Thinking hat sich als leistungsfähige Technik zur Förderung von Innovationen erwiesen. Einige der weltweit führenden Marken – Apple, HBO, Google und Samsung, um nur einige zu nennen – haben es als Mittel zur Beschleunigung der Produktinnovation eingeführt.

In diesem Beitrag werden wir uns mit den verschiedenen Phasen des Design-Thinking-Prozesses und den verschiedenen Design-Thinking-Tools befassen.

Was ist Design Thinking?

Design Thinking ist ein systematischer Ansatz zur Lösung von Problemen. Es stellt den Kunden in den Mittelpunkt und konzentriert sich auf die Schaffung von Lösungen in Form von Produkten oder Dienstleistungen, die ihm eine bessere Zukunft bringen können.

Der Prozess umfasst im Wesentlichen die Definition eines Problems, die Identifizierung verschiedener Lösungsmöglichkeiten und das Testen der Lösungen, um die beste von ihnen zu finden.

Design-Thinking-Prozess

Es gibt mehrere Phasen des Design Thinking. Sie sind im Folgenden zusammen mit Design-Thinking-Tools aufgeführt, die Sie in jeder Phase verwenden können. Die Vorlagen sind bearbeitbar, Sie können sie einfach im Creately-Editor öffnen und sie mit Ihrem Team verwenden.

Einfühlungsvermögen

In dieser Phase des Design-Thinking-Prozesses geht es darum, ein tiefes Verständnis für die Person oder den Kunden zu erlangen, für die Sie das Produkt oder die Dienstleistung entwerfen.

Versetzen Sie sich in die Lage der Kunden und versuchen Sie, ihre wirklichen Probleme, ihre Bedürfnisse und Wünsche, ihre Emotionen, Gefühle, Motivationen, Herausforderungen und Erfahrungen zu verstehen. Auf diese Weise gewinnen Sie wertvolle Erkenntnisse, die Ihnen wiederum helfen, eine erfolgreiche Lösung für das Problem des Kunden zu finden.

Einige der Werkzeuge, die Sie verwenden können, um Einblicke in Ihre Kunden und deren Probleme zu gewinnen, sind,

  • User Personas: Sie können mit Interviews, Umfragen und persönlichen Gesprächen beginnen, um Informationen über Ihre Kunden zu sammeln. Sie können die auf diese Weise gesammelten Daten in Kundenprofile umwandeln, die verschiedenen Nutzersegmenten angehören. Sie können Ihnen letztlich helfen, Entscheidungen aus der Sicht des Kunden zu treffen.
  • Empathiekarte: Dieses Tool hilft Ihnen, ein tieferes Verständnis für das Verhalten und die Einstellungen des Kunden zu erlangen – oder genauer gesagt, was der Kunde sagt, denkt, tut und fühlt. Das hilft Ihnen, Empathie mit Ihrem Kunden aufzubauen.
Beispiel für eine Empathiekarte
Klicken Sie auf die Vorlage, um sie online zu bearbeiten
  • Customer Journey Map: Dieses Nutzerforschungstool gibt Ihnen einen ganzheitlichen Überblick über das Kundenerlebnis, indem es die wichtigsten Berührungspunkte der Reise Ihres Kunden bei der Interaktion mit Ihrem Unternehmen visualisiert.

Erfahren Sie, wie Sie User Personas, Empathy Maps und Customer Journey Maps zusammen mit anderen Methoden der Nutzerforschung erstellen können, in unserem Beitrag über visuelle Methoden der Nutzerforschung.

Wertvorstellungs-Leinwand: Dieses Tool kann Ihnen helfen, Ihre Kunden, deren Aufgaben und Probleme sowie Vorteile zu verstehen. In unserem visuellen Leitfaden zur Produkteinführung erfahren Sie, wie Sie ein Wertversprechen verwenden können.

Vorlage für ein Wertangebot (Value Proposition Canvas)
Value Proposition Canvas (Klicken Sie auf die Vorlage, um sie online zu bearbeiten)

Definieren

Nachdem Sie nun eine große Menge an Informationen über den Kunden und sein Umfeld gesammelt haben, müssen Sie das Problem definieren, um die richtige Lösung zu finden. Fassen Sie diese Daten zusammen und analysieren Sie sie, um das Kernproblem herauszufinden, das Sie mit Ihrer Lösung angehen wollen.

Dies wird Ihnen helfen, eine effektive Problemstellung zu entwickeln, die den nächsten Schritt des Design-Thinking-Prozesses leitet.

Hier sind einige Hilfsmittel, die Sie in dieser Phase verwenden können

  • Affinitätsdiagramm: Dies ist ein großartiges Instrument, um die in der Empathiephase gesammelten Informationen an einem Ort zu bündeln und Verbindungen zwischen ihnen und Themen zu finden. Diese Übung ermöglicht es Ihnen, mehr Erkenntnisse zu gewinnen, um das Problem schnell zu definieren.
  • 5 Gründe: Dies ist eine gängige Methode, um die mögliche Ursache eines Problems zu ermitteln. Sie hilft Ihnen dabei, Ihr Problem so lange zu vertiefen, bis Sie eine Lösung gefunden haben, die für den Nutzer wirklich etwas bringt.
5 Whys Vorlage für Design Thinking Prozess
5 Whys Template (Klicken Sie auf die Vorlage, um sie online zu bearbeiten)
  • Ursache-Wirkungs-Diagramm: Dieses auch als Fischgräten-Diagramm bekannte Instrument eignet sich ebenfalls hervorragend, um eine klare Definition des Problems zu erstellen. Sie hilft dabei, die Hauptursache für das Problem zu ermitteln und einen Weg zu finden, das Problem zu beseitigen, anstatt nur die Symptome zu behandeln.
Ursache und Wirkung Diagramm Vorlage
Vorlage für ein Ursache-Wirkungs-Diagramm (Klicken Sie auf die Vorlage, um sie online zu bearbeiten)

Lösungsfindung

Da nun klar ist, was das Problem ist, besteht der nächste Schritt darin, eine geeignete Lösung für das Problem zu finden. Hier nehmen Sie Ihr Verständnis für den Kunden und sein Problem und entwickeln Ideen für ein Konzept für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung.

Um großartige Ideen zu entwickeln, können Sie Ihr Team zusammenrufen und die folgenden Brainstorming-Tools verwenden

  • Mind Map: Diese Diagrammtechnik hilft Ihnen, den freien Fluss von Ideen während einer Brainstorming-Sitzung festzuhalten und eine Idee weiterzuentwickeln. Sie kann auch verwendet werden, um komplexe Probleme aufzuschlüsseln, Lösungen zu finden und die im Rahmen einer Untersuchung gesammelten Informationen zu analysieren.
Mind Map für Design Thinking
Mind Map-Vorlage (Klicken Sie auf die Vorlage, um sie online zu bearbeiten)
  • Sechs Denkhüte: Dies ist eine großartige Technik, die bei Gruppen-Brainstorming-Sitzungen eingesetzt wird, um die Gruppe bei der Stange zu halten. Sie ermöglicht es allen Beteiligten, dieselbe Situation aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten (aus sechs, um genau zu sein). Hier erfahren Sie, wie Sie sechs Denkhüte verwenden können.
Sechs Denkhüte - Vorlage für Brainstorming
Six Thinking Hats Template (Klicken Sie auf die Vorlage, um sie online zu bearbeiten)

Brauchen Sie weitere Brainstorming-Techniken? Hier sind 7 visuelle Brainstorming-Techniken, die Ihren Design-Thinking-Prozess beschleunigen.

Prototyp

In dieser Phase stellen Sie kostengünstige Prototypen des Produkts her, um die Wirksamkeit der Lösungen, die Sie in der ersten Phase entwickelt haben, zu überprüfen.

Hier geht es darum, die bestmögliche Lösung unter den vielen, die Ihnen zur Verfügung stehen, zu finden. Auf der Grundlage der Leistung des Prototyps können Sie eine Feinabstimmung vornehmen, die Lösung überprüfen oder verwerfen.

So können Sie sich ein Bild davon machen, wie der Kunde das Endprodukt tatsächlich nutzt. Dieser Prototyp kann später zu einem Betaprodukt oder einem minimal lebensfähigen Produkt werden.

Hier sind einige Hilfsmittel, die Sie verwenden können:

Storyboards: Sie brauchen vielleicht keinen greifbaren Prototyp, um Ihre Idee zu testen. Stattdessen können Sie Ihre Tester dazu bringen Storyboards zu verwenden, um sich die Ergebnisse effektiv vorzustellen und zu bewerten. Storyboards ermöglichen es Ihrem Team, sich in die Lage Ihrer Kunden zu versetzen und deren Erfahrungen mit dem Produkt zu visualisieren.

Storyboard-Vorlage für Design Thinking-Prozess
Storyboard-Vorlage (Klicken Sie auf die Vorlage, um sie online zu bearbeiten)

UI Mockup: UI-Mockups sind eine hervorragende Möglichkeit, eine frühe Version Ihrer Website oder Anwendung zu testen, bevor Sie sie entwickeln. Mit Creately UI Mockups können Sie Seiten miteinander verknüpfen, so dass Sie nahtlos durch die Website oder App navigieren können und ein echtes Benutzererlebnis schaffen.

Landing Page UI Mockup
UI Mockup Template (Klicken Sie auf die Vorlage, um sie online zu bearbeiten)

Schlanke UX-Leinwand: Mit diesem Werkzeug können Sie Hypothesen entwickeln und testen, die auf den Annahmen basieren, die Sie in den früheren Phasen des Design-Thinking-Prozesses aus den von Ihnen erarbeiteten Lösungen abgeleitet haben. Damit können Sie schnell erkennen, welche Ideen Sie weiter verbessern und welche Sie abschreiben sollten. Hier erfahren Sie, wie Sie den Lean UX Canvas verwenden.

Schlanke UX-Vorlagen
Lean UX Templates (Klicken Sie auf die Vorlage, um sie online zu bearbeiten)

Test

In dieser Phase testen Sie den von Ihnen erstellten Prototyp mit den Endnutzern. Unter Berücksichtigung ihrer Rückmeldungen können Sie dann Änderungen am Produkt vornehmen, um es weiter zu verbessern und den Bedürfnissen der Nutzer anzupassen.

Wie würden Sie Design Thinking in Ihrem Team einsetzen?

Wir haben die wichtigsten Phasen des Design Thinking und die Tools behandelt, die Sie bei der Implementierung von Design Thinking in Ihrem Unternehmen verwenden können.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit der Anwendung von Design Thinking? Teilen Sie uns Ihre Ideen im unten stehenden Kommentarfeld mit.

Leave a comment

*
*

zwei × zwei =

Zurück nach oben